Deponie

zum Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft   zum Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz   zum Ministerium für Verkehr und Infrastruktur   Autorenumgebung laden ...

Deponie

 
Die Deponie ist eine Abfallentsorgungsanlage, in der Abfälle zeitlich unbegrenzt abgelagert werden. Die Errichtung, der Betrieb, die Stilllegung und die Nachsorge von Deponien ist in Rechtsvorschriften geregelt.

Ziel aller Regelungen ist die gemeinwohlverträgliche Abfallbeseitigung. Eine Beeinträchtigung des Wohls der Allgemeinheit liegt insbesondere vor, wenn

  • die Gesundheit der Menschen beeinträchtigt,
  • Tiere und Pflanzen gefährdet,
  • Gewässer und Boden schädlich beeinflusst,
  • schädliche Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen oder Lärm herbeigeführt,
  • die Ziele der Raumordnung nicht beachtet, die Grundsätze und sonstigen Erfordernisse der Raumordnung nicht berücksichtigt und die Belange des Naturschutzes und der Landschaftspflege sowie des Städtebaus nicht gewahrt oder
  • sonst die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet oder gestört werden.

Deponie Gutenfurt 2007

In Abhängigkeit von der Beschaffenheit der Deponien (z.B. Geologie und Grundwasserverhältnisse am Standort, bautechnischen Maßnahmen zur Basis- und Oberflächenabdichtung) und dem Schadstoffgehalt der abgelagerten Abfälle werden Deponien in Deponieklassen von 0 bis IV (DK 0 bis DK IV) eingeteilt. Die Anforderungen an die einzelnen Deponieklassen sind in der Verordnung über Deponien und Langzeitlager (Deponieverordnung - DepV) detailiert beschrieben.

Die Handlungshilfe "Neue Deponieverordnung" soll den öffentlich rechtlichen Entsorgungsträgern, den Deponiebetreibern sowie den zuständigen Behörden eine konkrete Hilfestellung bei der Umsetzung der Neuen Deponieverordnung geben. Die Handlungshilfe wurde an die erste Verordnung zur Änderung der Deponieverordnung vom 17. Oktober 2011 angepasst.

Die Ablagerung von Abfällen auf Deponien hat in der Abfallwirtschaft nur noch eine untergeordnete Bedeutung. Seit dem 1. Juni 2005 dürfen nur noch vorbehandelte, weitgehend mineralisierte Abfälle auf Deponien abgelagert werden. Bis zu diesem Zeitpunkt durften zum Beispiel auch Restabfall aus Haushalten ohne Vorbehandlung deponiert werden. In diesem Zusammenhang treten Fragen zu den möglichen Entsorgungswegen für so genannte Grenzwertige Abfälle auf.

Die steigenden Rohstoffpreise haben in den letzten Jahren die Diskussionen um einen Deponierückbau zum Zwecke der Wertstoffgewinnung wieder aufleben lassen.

Die LUBW berät und unterstützt die Fach- und Vollzugsbehörden des Landes in Fragen der Deponietechnik, der Beurteilung von Abfällen und der Zuordnung zu den geeigneten Entsorgungswegen. (siehe auch Abfallforschung, Deponiebewirtschaftungsplanung, Grenzwertige Abfälle und IPA Abfallbewertung)

Weiterhin ist die LUBW in der von der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft (LAGA) eingerichteten LAGA ad hoc AG Deponietechnik vertreten, in der u.a. bundeseinheitliche Qualitätsstandards für Deponieabdichtungssysteme erstellt werden. Weitere Informationen zur Arbeit der LAGA ad hoc AG Deponietechnik sind auf den Seiten der LAGA nach zu lesen.




(Bildquelle des Deponiebuttons: BMU / Transit / Eisler)

Seitenanfang Seite drucken

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz :