Dem Müll auf der Spur im Themenpark Umwelt - Neues Internet-Angebot des Landes

zum Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft   zum Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz   zum Ministerium für Verkehr und Infrastruktur   Autorenumgebung laden ...

Dem Müll auf der Spur im Themenpark Umwelt - Neues Internet-Angebot des Landes

 
Umweltminister Franz Untersteller: „Abfall ist ein wachsender Wirtschaftsfaktor“

Baden-Württemberg04.09.2014 Abfall ist Rohstofflieferant und Energiequelle. Was genau mit dem Abfall in Baden-Württemberg passiert, wie er aufbereitet wird und Wertstoffe in den Wirtschaftskreislauf zurückgeschleust werden, darüber informiert ein neues Internetangebot des Landes im Portal „Themenpark Umwelt“.

„Rohstoffe und Energie aus Abfall sind ein wichtiger Beitrag, damit Baden-Württemberg als Wirtschaftsstandort unabhängiger von den internationalen Rohstoff- und Energiemärkten wird. Unser Ziel muss es sein, die Abfallwirtschaft noch umfassender zu einer Kreislaufwirtschaft weiterzuentwickeln“, betonte Umweltminister Franz Untersteller heute (04.09.) anlässlich der Freischaltung der neuen Informationsmöglichkeit.

Mülltrennung ist die Voraussetzung für eine hochwertige Verwertung von Abfällen und mittlerweile als ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz im Bewusstsein vieler Bürgerinnen und Bürger verankert. Es stellt sich jedoch immer wieder die Frage, was mit den sorgsam getrennten Materialien passiert, sobald sie den eigenen Haushalt verlassen haben. „Hier setzen wir an.
Die neuen Internetseiten, die wir für den Themenpark Umwelt erstellt haben, informieren die Öffentlichkeit auf anschauliche Weise über unterschiedliche Arten von Abfall, mögliche Verwertungswege und daraus entstehende Recyclingprodukte“, erläuterte Margareta Barth, Präsidentin der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg.

Zahlreiche Abbildungen und Videosequenzen zeigen, wie hinter den Kulissen aus Abfall wieder Rohstoff wird. Glas beispielsweise kann fast hundertprozentig wiederverwertet werden. Voraussetzung ist jedoch, dass dieses getrennt gesammelt wird und nicht im Restmüll landet. Metalle können ohne Qualitätseinbußen recycelt werden, das heißt die bei der Wertstofftrennung erfassten Metalle verbleiben vollständig im Kreislauf. Das Metallrecycling hat dabei eine sehr lange Tradition: bereits in der Bronzezeit, also vor Tausenden von Jahren, schmolzen unsere Vorfahren unbrauchbar gewordene Gegenstände aus Metall wieder ein, um den wertvollen Rohstoff weiter zu nutzen. Erfreulich ist auch die Verwertungsquote bei Papier – fast das gesamte Altpapieraufkommen wird verwertet. Und wussten Sie schon, wie die Druckerfarbe aus dem Altpapier entfernt wird? Oder welche Wege Ihr Bioabfall nimmt? Auch einem hochmodernen Nah-Infrarot-Trenner, der unterschiedliche Plastiksorten in rasender Geschwindigkeit sortiert, kann bei der Arbeit zugesehen werden.

Das Internetangebot „Abfall als Ressource“ ist Teil des Themenparks Umwelt. Neben den neuen Seiten zum Abfall in der Rubrik Umweltthemen bietet dieser zahlreiche weitere, anschaulich aufbereitete Informationen rund um unsere Umwelt.

Mehr unter: www.themenpark-umwelt.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/10089/


Ergänzende Informationen:

Das Internetportal Themenpark Umwelt des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg ist Teil des Umweltinformationssystems Baden Württemberg. Das Portal wird von der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und weiteren Partnern betrieben. Auf rund 3.000 Seiten zeigt der Themenpark Umwelt die Bedeutung unserer Umwelt in allgemein verständlicher und fachlich fundierter Form. Die Angebote sind in vier Rubriken eingeteilt:

Die neuen Internetseiten „Abfall als Ressource“ sind im Themenpark Umwelt in der Rubrik „Umweltthemen“ zu finden. Diese Rubrik bietet außerdem Wissenswertes zum Bodenschutz, zur biologischen Vielfalt und zum Klimaschutz. Gerne besucht wird auch die Rubrik Umweltbildung, die beispielhafte Aktionen wie „Natura-TV“ präsentiert. Live-Cams lassen die Nutzerinnen und Nutzer hautnah die Brut von Weißstörchen, Wander- und Turmfalken und Meisen miterleben.

In der Rubrik „Umwelt erleben“ laden zahlreiche Umwelt-Erlebnisorte zur Entdeckungstour in Baden-Württemberg ein. Ob Schwarzwald oder Odenwald, in den Flusstälern oder am Bodensee – überall lassen sich mit den Informationen aus dem Themenpark interessante Orte erkunden. Mit der App „Meine Umwelt“ können Sie die Erlebnisziele auch unterwegs auf mobilen Endgeräten abrufen.

In der Rubrik „Unsere Umwelt“ lernen die Nutzer verschiedene Landschaftselemente Baden-Württembergs kennen: Moore, Geotope, Schutzgebiete, den Bodensee oder Bodenlandschaften wie die Schwäbische Alb. All diese natürlichen Elemente formen und charakterisieren unsere Landschaft.

In der Rubrik „Umwelt beobachten“ zeigen anschauliche Bildvergleiche, wie sich unsere Landschaft in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt hat. Entwicklungen, die unter unseren Füßen, also im Erdboden, ablaufen, hat die landesweite Bodendauerbeobachtung im Blick.


Weiterführende Links:

Vertiefende Fachinformationen zum Thema Abfall auf den Internetseiten der LUBW: www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/1174/

Vertiefende Fachinformationen zur Kreislaufwirtschaft auf den Internetseiten des Ministeriums für Umwelt, Klimawandel und Energiewirtschaft Baden-Württemberg:
um.baden-wuerttemberg.de/de/umwelt/abfall-und-kreislaufwirtschaft

App „Meine Umwelt“
www.umwelt.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/9678/


Rückfragen
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der LUBW, Tel.: 0721/5600-1387, E-Mail: Pressestelle@lubw.bwl.de.

Seitenanfang Seite drucken

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz :