Brutvogelmonitoring

zum Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft   zum Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau   zum Ministerium für Verkehr   Autorenumgebung laden ...

Brutvogelmonitoring

 
Von oben nach unten: Heller Wiesenknopf- Ameisen-Bläuling (M. Waitzmann), Haselmaus (M. König), Bienenfresser (J. Rathgeber), Arnika (U. Herkommer), Äskulapnatter (M. Waitzmann)Das Brutvogelmonitoring Baden-Württembergs ist ein Instrument zur Dokumentation der Entwicklungen unserer Vogelbestände. Es ist bedeutsam als Frühwarnsystem für Veränderungen und Gefährdungen der Vogelwelt und liefert einen wichtigen Indikator für den Zustand unserer Umwelt, so dass Handlungsbedarf zum Ergreifen von Schutzmaßnahmen frühzeitig erkennbar wird.

Seit 1992 führt das Land Baden-Württemberg ein Brutvogelmonitoring zur Erfassung der "häufigeren" Vogelarten in der Normallandschaft durch. In den Jahren 1992 bis 1999 von der inzwischen aufgelösten Staatlichen Vogelschutzwarte betreut, übernahm die Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg (LfU) ab 2001 diese Aufgabe, die seit 2006 von der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) fortgeführt wird.

In den Jahren 2003 und 2004 hat der Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) eine bundesweite Methodik für das "Monitoring von Vogelarten in der Normallandschaft", das auf ehrenamtlicher Datenerhebung basiert, erarbeitet. In diesem Zusammenhang wurden vom Statistischen Bundesamt für Baden-Württemberg 405 von bundesweit 2637 Stichprobenflächen mit 1 km² Rastergröße ermittelt, die soweit fachlich sinnvoll auch die Grundlage für weitere Monitoringprogramme des Landes darstellen. Der Kern dieses Stichprobenpools besteht dabei aus 103 Flächen für das bundesweite Monitoring, die restlichen 302 Flächen dienen der landesweiten Repräsentativität.

Durch Anwendung dieser bundesweit standardisierten Methodik einer Linienkartierung ist das Brutvogelmonitoring Baden-Württembergs nun Teil des nationalen "Monitorings von Vogelarten in der Normallandschaft". Die Daten münden in europaweite Projekte zur Trendberechnung und sind wichtiger Baustein für den "Atlas deutscher Brutvogelarten" (ADEBAR).

Weitere Informationen erhalten Sie auf folgenden Internetseiten:
Dachverband Deutscher Avifaunisten
NABU-Vogelschutzzentrum Mössingen


 

Seitenanfang Seite drucken

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz :