Verbreitung

zum Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft   zum Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz   zum Ministerium für Verkehr und Infrastruktur   Autorenumgebung laden ...

Europäische Sumpfschildkröte - Emys orbicularis (Linnaeus, 1758)

KurzbeschreibungVerbreitung Gefährdung und SchutzFFH-Richtlinie Zusammenfassung
(pdf; 0,4 MB)


Europäische Sumpfschildkröte (Bild: M. Waitzmann)
Lebensraum der Europäischen Sumpfschildkröte im Pfrunger Ried (Bild: M. Waitzmann)
Portrait der Europäischen Sumpfschildkröte (Bild: M. Waitzmann)
Gesamtverbreitung
Das europäische Verbreitungsgebiet der Europäischen Sumpfschildkröte umfasst die Iberische Halbinsel, die Südhälfte Frankreichs, Italien, die Balkanhalbinsel sowie Osteuropa bis etwa zur Wolga. Die nördlichsten Vorkommen befinden sich in Lettland. Außerhalb Europas kommt die Art in den Maghreb-Staaten sowie in der Türkei und im Nordiran vor. In Mitteleuropa ist die Arealgrenze infolge des Einwirkens des Menschen unklar. In Deutschland existieren ursprüngliche Vorkommen noch in Brandenburg und in Mecklenburg-Vorpommern. Die übrigen Vorkommen, vor allem in Hessen und im Südosten Baden-Württembergs, wurden angesiedelt oder ausgesetzt.


 




















Verbreitung in Baden-Württemberg
Bei den meisten aktuellen Nachweisen in Baden-Württemberg handelt es sich um ausgesetzte Sumpfschildkröten, die nicht der mitteleuropäischen Unterart angehören. Individuen, die der mitteleuropäischen Unterart angehören, wurden bisher nur in Oberschwaben gefunden, allerdings ist ihre Herkunft unklar. Ehemals kamen heimische Populationen im Oberrheingebiet vor, diese sind jedoch Anfang des 18. Jahrhunderts erloschen. Ob heimische Bestände in Oberschwaben überlebt haben, ist derzeit unklar.

Bestandsentwicklung in Baden-Württemberg
Zurzeit ist lediglich ein Vorkommen der heimischen Unterart in Baden-Württemberg bekannt, und zwar im Pfrunger Ried. Detaillierte Untersuchungen im Gebiet erbrachten nur wenige, erwachsene Einzeltiere. Jedoch gelang im Jahr 2004 ein Reproduktionsnachweis. Da geeignete Eiablage- und Sonnenplätze fehlen, unterliegt dieser Bestand einem hohen Aussterberisiko.
Seitenanfang Seite drucken