Heckengäu

Autorenumgebung laden ... 

Heckengäu

 
Kartenausschnitt dieser Gebietskulisse
Gebietsgröße: 45.500 ha

Biotoptypen
davon
Siedlung 5%
Ackerbau 34%
Wein- und Obstplantage 1%
Streuobst 3%
Grünland 22%
Nadelwald 4%
Windwurf 2%
Laubwald 12%
Mischwald 17%
Wasserfläche < 1%
Feuchtflächen < 1%
Sonstiges < 1%

Landschaftsräume

Obere Gäue (8) / Nordwestliche Gäuplatten (9)

Berührte Kreise

Böblingen, Ludwigsburg, Enzkreis, Calw (Regierungsbezirke Stuttgart und Karlsruhe)

Großflächige Naturschutzziele

  • Erhaltung der landschaftsprägenden Hecken und Steinriegel sowie Erhaltung und weitere Förderung extensiver Grünlandnutzung im Bereich des Heckengäus
  • Erhaltung und naturnahe Entwicklung repräsentativer Waldbestände, insbesondere im Bereich der Flußtäler
  • Erhaltung und Förderung der Streuobstbestände mit extensiver Grünlandnutzung

Weitere Naturschutzziele

  • Natürliche/naturnahe Entwicklung der Fließgewässern mit ihren Uferbereichen
  • Naturnahe Entwicklung der Steinbrüche
  • Erhaltung des besonderen Erholungswertes dieser Landschaft
  • Erhaltung der typischen Muschelkalklandschaft in den Bachtälern
  • Erhaltung der typischen Wacholder-Schafweidenlandschaften
  • Erosionsschutz in der Feldflur

Kurzbeschreibung

Das abgegrenzte Heckengäu-Gebiet umfaßt einen landschaftlich besonders reizvollen, relativ abgelegenen Landschaftsraum mit typischen Elementen des Heckengäus - Steinriegel, Hecken und Gebüsche, Feldgehölze -, die sich mit Feldfluren und Wäldern verzahnen. Wellig-kuppige Hochflächen und flachmuldige Trockentäler mit wenigen, etwa 100 m in die Hochfläche eingeschnittenen Bachtälern gliedern die mäßig, nach Süden hin zum Teil dicht bewaldete Landschaft. Im südlichen Bereich umfaßt das Gebiet reizvolle Kleinlandschaften wie das Feuchtbiotop Tiefenbronner Seewiesen mit aufgelassenem Steinbruch; den Betzenbuckel (geplantes NSG); einen Abschnitt des Würmtales zwischen Aidlingen und Tiefenbronn, größtenteils bewaldet und mit wertvollen Feuchtwiesen in den nach Süden immer breiter werdenden Talauen und den Büchelberg als Relikt schafbeweideter Wacholderheiden. Reste typischer Hecken- und Gäulandschaft mit z.T. ausgedehnten Schafweiden finden sich in der Umgebung von Weil der Stadt, Aidlingen und Heimsheim.

Ortschaften/Streusiedlungen

  • Anzahl der Ortschaften: 40
  • Anzahl der Streusiedlungen: einzelne

Vorhandene wesentliche Störungen

  • Autobahn
  • stellenweise intensive Landwirtschaft
  • Erholungsbetrieb

Seite drucken

Baden-Württemberg: