Waldrefugien

zum Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft   zum Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau   zum Ministerium für Verkehr   Autorenumgebung laden ...

Waldrefugien

 

Voraussetzungen für die Anerkennung als Ökokonto-Maßnahme


Nach Anlage 1 Nummer 1 der ÖKVO sind Waldrefugien nur ökokontofähig, sofern sie dem Alt- und Totholzkonzept (AuT) des Landesbetriebs ForstBW entsprechen. Mit diesem Verweis wird auf die Veröffentlichung von ForstBW vom Februar 2010 Bezug genommen (Alt- und Totholzkonzept (pdf; 7,5MB)). Für die Anerkennung von Waldrefugien als Ökokonto-Maßnahmen im Privat- und Kommunalwald sind die dort genannten Vorgaben entsprechend anzuwenden. Im Einzelnen müssen - neben den sonstigen Angaben zu § 2 ÖKVO - zu folgenden Voraussetzungen vom Antragsteller Angaben vorgelegt werden (vgl. auch Nummer 2.2. AuT):
 
  • Flächengröße (mindestens 1 ha)
  • bestandesscharfe Abgrenzung und kartografische Erfassung (im Rahmen der Angaben nach § 3 Abs. 2 Nr. 2 ÖKVO)


Waldrefugien dienen dem Schutz totholzgebundener Arten. Zusammen mit Habitatbaumgruppen und Habitatbäumen soll eine zusammenhängende, vernetzte Verteilung der Schlüsselrequisiten den günstigen Erhaltungszustand der totholzgebundenen Arten gewährleisten (Nummer 2.2.1 AuT). Auch müssen die Ökokonto-Maßnahmen naturschutzfachlich geeignet sein (§ 3 Abs. 5 ÖKVO). Daraus folgt:

  • Die Auswahl der Fläche der Waldrefugien ist entsprechend der im AuT unter Nummer 2.2.2 dargestellten Auswahlkriterien vorzunehmen und im Antrag darzustellen (im Rahmen der Angaben nach § 3 Abs. 2 Nr. 5 ÖKVO)
  • Die Vernetzung mit anderen Requisiten (Habitatbaumgruppen und Habitatbäume) ist zu beschreiben und kartografisch darzustellen (ebenfalls im Rahmen der Angaben nach § 3 Abs. 2 Nr. 5 ÖKVO). Isolierte Waldrefugien oder Refugien auf für die Vernetzung ungeeigneten Flächen können nicht anerkannt werden.


Zur Bewertung von Waldrefugien wird auf Anlage 2 Nummer 1.3.2 hingewiesen. Für die Verzinsung von Ökopunkten für Waldrefugien gilt § 5 ÖKVO, d. h trotz des festen Werts von 4 ÖP/m² findet in den ersten zehn Jahren bzw. bis zur Zuordnung, sofern diese innerhalb der ersten zehn Jahre erfolgt, eine Verzinsung statt.


 

Seitenanfang Seite drucken

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz :