Seit 2010: Vierte Biotopkartierung

zum Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft   zum Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau   zum Ministerium für Verkehr   Autorenumgebung laden ...

Seit 2010: Vierte Biotopkartierung

 
 Da es sich bei einem Großteil der FFH-Lebensraumtypen zugleich um gesetzlich geschützte Biotope handelt, wird in Baden-Württemberg eine kombinierte Erhebung durchgeführt.
Zum einen werden alle gesetzlich geschützten Biotope wie Wacholderheiden, Nasswiesen, Feldhecken in Form von Biotopkomplexen im Offenland erfasst. Zum anderen werden in diesen kartierten Biotopen die Flächenanteile der FFH-Lebensraumtypen abgeschätzt.
Darüber hinaus werden die FFH-Mähwiesen (Magere Flachland-Mähwiesen und Berg-Mähwiesen), die nicht zu den gesetzlich geschützten Biotopen zählen, gesondert erhoben.

Grundlage der Kartierung bilden zum einen die "Kartieranleitung Offenland-Biotopkartierung Baden-Württemberg" und zum anderen das "Handbuch zur Erstellung von Managementplänen für die Natura 2000-Gebiete in Baden-Württemberg". Hierdurch wird eine einheitliche Vorgehensweise bei der Kartierung gewährleistet.
Die Biotope und FFH-Mähwiesen werden von den Kartierern auf Luftbildern in einem Maßstab von 1:5.000 flurstücksscharf abgegrenzt. Zu den jeweiligen Flächen werden Informationen wie z.B. die Biotopbeschreibung, Beeinträchtigungen, Bewertung sowie charakteristische und gefährdete Pflanzenarten (in Ausnahmefällen auch Tierarten) festgehalten. Biotope und FFH-Mähwiesen werden sowohl innerhalb als auch außerhalb von FFH-Gebieten kartiert.

Die Kartierung wird von fachlich qualifizierten Personen durchgeführt. Die Kartierer werden von einem Betreuungsbüro unterstützt, welches bei fachlichen Fragen und Problemfällen zur Verfügung steht, aber auch Kartierergebnisse überprüft.

Seit der Novellierung des Naturschutzgesetzes BW ist die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) verantworlich für die regelmäßige Aktualisierung der Offenland-Biotopkartierung (mindestens alle zwölf Jahre). Als Pilotkartierung gestartet werden nun seit 2010 die Daten der Offenlandbiotope auf den neuesten Stand gebracht. Die LUBW lässt pro Jahr zwei bis drei Kreise kartieren. Einen Überblick über die kartierten Kreise bekommen Sie hier.


Kartieranleitung Offenland-Biotopkartierung Baden-Württemberg

Handbuch zur Erstellung von Management-Plänen für die Natura 2000-Gebiete in Baden-Württemberg
 

Seitenanfang Seite drucken

Landesanstalt für Umwelt :